52. Hauptsonderschau King Club Deutschland

Einladung als pdf -> Einladung_Rahmenprogramm_V1

Ausstellungsbestimmungen 52. Hauptsonderschau King Club Deutschland
vom 17. bis 19. November 2017
im Sport- und Kulturzentrum Weißandt-Gölzau durchgeführt vom RGZV Riesdorf u. U. e. V.
Maßgebend sind die AAB (Allgemeine Ausstellungsbestimmungen) des BDRG sowie die nachfolgenden
Sonderbestimmungen. Bei Nichtbeachten und unrichtigem Ausfüllen der Meldebögen übernimmt die
Ausstellungsleitung keinerlei Haftung! Der Aussteller erlaubt die Veröffentlichung seiner Adressdaten mit
Telefonnummer im Katalog der Ausstellung.

1. Meldeschluss ist am 30. September 2017,

Einsendung der Meldepapiere nur auf dem Postweg an: Gerald
Renker, Dorfstr. 26, 06780 Zörbig OT Wadendorf, Meldungen per Fax und E-Mail werden nicht
angenommen, unvollständig ausgefüllte Meldebögen (z. B. unvollständige Namen und Adressen, fehlende
Unterschrift) werden komplett gestrichen, bei Erreichen der Hallenkapazität kann der Meldeschluss vorgezogen
werden. Ausstellungsberechtigt sind Einzelaussteller und bestätigte Zuchtgemeinschaften (Bestätigung des LV
gemäß AAB IV.1.a und b muss beiliegen). Ihre Anmeldung ist verbindlich.

2. Standgeld

a) Einzeltiere: 8,50 Euro (einreihiger Käfigaufbau)
b) AOC-Klasse: 8,50 Euro (In dieser Klasse dürfen Tiere von in dieser Rasse nicht
standardisierten Farbenschlägen, die jedoch in einer anderen Rasse
zugelassen sind, ausgestellt werden, siehe AAB.)
c) Unkostenbeitrag: 7,50 Euro je Aussteller
d) Katalog: 7,50 Euro (Pflichtabnahme außer für amtierende Preisrichter)
e) Kingbörse: 5,00 Euro pro Tier
f) Verwendung von neuen Näpfen zum Mitnehmen 1,00 Euro/ pro gemeldete Nr
Achtung: Zahlung erfolgt ausschließlich per Überweisung.

3. Veterinärgesetzliche Bestimmung:

a) Tauben sind gegen Paramyxovirose wirksam geimpft. D.h. die Impfung darf bei Einsatz von Lebendimpfstoffen nicht
älter als 3 Monate und bei Inaktiven Impfstoffen nicht älter als 6 Monate vor der Ausstellung sein.
b) Die Registriernummer des Bestandes ist laut Viehverkehrsverordnung auf dem A-Bogen anzugeben ohne diese erfolgt
keine Bearbeitung des Meldebogens (nur Deutschland). Es gelten die zum Zeitpunkt der Einlieferung geforderten
Veterinärauflagen.

4. Einlieferung am Mittwoch, dem 15.11.2017 von 14 – 20 Uhr.

Sie erhalten mit dem B-Bogen eine Doppelringkarte, die
auszufüllen ist. Die 1. Ringkarte ist beim Einsetzen abzugeben, die 2. Ringkarte verbleibt im Besitz des Ausstellers und ist
am Tage der Tierausgabe vorzuweisen. Außerdem sind beim Einsetzen die notwendigen Veterinärunterlagen vorzulegen.

5. Tierverkauf

Vom eingetragenen Verkaufspreis erhält die Ausstellungsleitung 15 % Bearbeitungsgebühren. Evtl.
Rückkäufe sind nach dem Einsetzen nicht möglich, erst wieder zu Verkaufsbeginn. Der Tierverkauf ist während der
gesamten Öffnungszeiten der Ausstellung ab 17.11.2017, 15.00 Uhr möglich. Die Ausgabe der verkauften Tiere erfolgt ab
Samstag 13 Uhr bis spätestens Sonntag 13 Uhr. Tierverkaufsgelder werden auf das von Ihnen angegebene Konto
überwiesen.

6. Gestiftete Preise vom SV werden als SVE bzw. SVZ, von Ausstellern als SE und SZ vergeben.

Diese müssen gemäß AAB
XI 1e und f mindestens die Höhe der Preise der AL haben, Preise der AL: Ehrenpreise (E) á 8 Euro, Zuschlagspreis (Z) á 4
Euro. Aus dem Standgeld wird pro 80 gemeldeten Tieren von den Preisrichtern ein Riesdorfer-Ehrenband und von den
Zuchtwarten ein King-Band vergeben.

7. Die Ausgabe der Sachwerte erfolgt während der Ausstellungszeiten gegen Vorlage des originalen B-Bogens.

Geldpreise werden auf das angegebene Konto des Ausstellers überwiesen. Bei falscher oder nicht angegebener Bankverbindung
verfällt das Preisgeld zugunsten des RGZV Riesdorf u. U. e. V.. Nicht abgeholte Sachpreise werden kostenpflichtig dem
Erringer auf dessen Anforderung zugesandt.

8. Nachmeldungen und Änderungen

können nach Meldeschluss nicht mehr berücksichtigt werden.

9. Haftung

wird nur bei nachgewiesenem Verschulden der Ausstellungsleitung bis zu einem Höchstbetrag von 15,00 € pro
Einzeltier übernommen. Für Tiere, die durch höhere Gewalt oder unvorhergesehene Ereignisse verlustig gehen, lehnt die
Ausstellungsleitung jegliche Entschädigungsansprüche ab.

10. Spätestens drei Monate nach Schluss der Schau erlischt jeder rechtlicher Anspruch an den Veranstalter.

Reklamationen aller Art sind schriftlich bei der Ausstellungsleitung des RGZV Riesdorf u. U. e. V.,
Ralf Renker, Dorfstr.8, 06369 Riesdorf einzureichen.